Skip Header

Mit vorsichtigen Schritten zurück zur Normalität

Fidelity Wealth Expert

Fidelity Wealth Expert - Investment Team

Der Aufwärtstrend an den Märkten ist beständig, doch müssen wir uns darüber bewusst sein, dass die Lücke zwischen den Bewertungen und der Wirtschaftsleistung größer wird. Nach wir vor besteht hinsichtlich der wirtschaftlichen Erholung große Unsicherheit. Die Stabilität des Erholungsprozesses, wie auch die weitere Entwicklung der Arbeitslosenzahlen sind schwer prognostizierbar. Mit dem Fortbestehen der Unsicherheit steigt das Risiko einer Beeinträchtigung des weltweiten Wachstums und der Unternehmensgewinne. Die Gefahr, dass die Wirtschaft durch die fortwährende Unsicherheit geschädigt wird, wächst. Nach der raschen Erholung der Wirtschaftsdaten, ausgehend von ihrem historischen Tiefstand im März bis zum ersten erleichterten Durchatmen im Mai, erwarten wir, dass die weitere Aufwärtsentwicklung an Geschwindigkeit verliert und in eine Kurve übergeht, die deutlich flacher verläuft.

Festverzinsliche Wertpapiere, die von Maßnahmen der Geldpolitik profitieren, weiterhin im Aufwind

Im Zuge der Lockerungsmaßnahmen in Wirtschaft und Gesellschaft haben sich die Wirtschaftsdaten deutlich gebessert. Die Ausbreitung des Virus bleibt bisher unter Kontrolle, doch werden die Verhaltensregeln, welche die Ausbreitung verhindern, das öffentliche Leben wohl noch bis in das Jahr 2021 bestimmen und die Wirtschaft gleichermaßen schützen wie auch belasten.

Den USA fällt es bislang schwer, die Ausbreitung des Virus unter Kontrolle zu bringen, was sich in unseren vermögensübergreifenden Einschätzungen widerspiegelt. Wir bleiben bei unserer kritischen Haltung gegenüber Aktien und bevorzugen weiterhin festverzinsliche Wertpapiere, die von unterstützenden Maßnahmen der Notenbanken und der Regierenden profitieren. Abhängig vom Risikoprofil des jeweiligen Portfolios suchen wir darüber hinaus selektiv nach Gelegenheiten und lokalisieren für unsere Portfolios mit höherer Risikobereitschaft Chancenpotenziale im asiatischen Raum. Insbesondere der chinesische Markt bietet nach unserer Einschätzung derzeit einige der besten Gelegenheiten.

Wie wir den US-amerikanischen Markt sowie die Entwicklung in Asien und Europa einschätzen  

Unsere anhaltende Skepsis gegenüber dem US-amerikanischen Markt gilt vor allem Aktien, die mit geringem Börsenwert notiert sind. Im Vergleich zu Blue Chip Unternehmen mit hoher Notierung haben Small Caps wirtschaftlichen Herausforderungen oftmals weniger Widerstandskraft entgegenzusetzen. Positiv bewerten wir Tech-Aktien. Obwohl viele Tech-Werte nach einer rasanten Aufholjagd ihre Kursverluste im März nahezu kompensieren konnten, denken wir, dass es noch Luft nach oben gibt. Die Inflationserwartung ist, trotz stabiler Preise, weiterhin allgemein hoch. Aussichtsreiche Anlagen für neue Investitionen zu lokalisieren stellt Anleger im derzeit schwierigen Marktumfeld vor große Herausforderungen und die Renditeaussichten sind eher gering. Umstände, die dafür sprechen, dass Investoren auf Gewinnmitnahmen verzichten und stattdessen lieber investiert bleiben. Wir erwarten bei Tech-Aktien eine Fortsetzung des positiven Trends.

Als erstes Land, das gegen die Ausbreitung des Virus einschneidende Maßnahmen ergriff, ist China nun auch auf dem Weg zurück zur Normalität abermals in der Vorreiterrolle. Die Erholung der chinesischen Wirtschaft wirkt über die Landesgrenzen hinaus und entfaltet auch im Wirtschaftsraum der EU zusätzlichen Rückenwind. Von der Erholung der chinesischen Wirtschaft profitiert besonders die europäische Grundstoffindustrie. So steigt unter anderem die Nachfrage nach Metall und verbessert sich die Auftragslage im metallverarbeitenden Gewerbe. Die Bewertungen der Grundstoffindustrie sind gesund, die Fundamentaldaten der Unternehmen haben sich verbessert und der Sektor ist weitgehend in der Lage, seine Dividendenausschüttungen aufrecht zu erhalten.

Die Europäische Union sucht ebenfalls den Weg zurück zur Normalität. Lockerungsmaßnahmen konnten in Europa rechtzeitig zur Sommerzeit ausgeweitet werden und führten zu einer Zunahme der Reiseaktivität, was in Regionen, die weitgehend vom Tourismus leben, für Entlastung sorgt. Die Europäische Union reagierte auf die Auswirkungen des Virus unmittelbar mit geldpolitischen wie auch fiskalischen Maßnahmen. Letzte Zweifel an der Handlungsfähigkeit des komplexen Staatenverbundes wurden mit dem jüngsten europäische Konjunkturfonds ausgeräumt, der wichtige fiskalische Impulse setzt. Wir haben unsere Einschätzung zu den EU-Märkten von negativ auf neutral angehoben.   

Taktik und Vorsicht bei der Positionierung

Ziehen wir in Betracht, wo wir uns im Wirtschafts- und Marktzyklus befinden und wie fragil wichtige Indikatoren wie die Daten zur weltweiten Wirtschaftsleistung und zur Arbeitslosigkeit sind und addieren wir die gesellschaftlichen Spannungen hinzu, die immer wieder punktuell aufbrechen, so ergibt sich ein Gesamtbild, das sowohl von der sichtbar positiven Entwicklung in einigen Regionen wie auch von großer Unsicherheiten geprägt ist. Das Handeln der Regierenden ist weiterhin das bestimmende Moment. Angesichts unserer skeptischen Haltung gegenüber dem US-Aktienmarktes, richten wir unseren Blick nach Asien und auf Unternehmen, die aufgrund ihrer gesunden Kapitalstruktur wirtschaftlichen Herausforderungen selbstbewusst entgegentreten können.

Covid-19-Fundamentaldaten-Radar

Die Lockerungsmaßnahmen in Gesellschaft und Wirtschaft werden weiterhin vorsichtig ausgeweitet und die Welt kehrt in kleinen Schritten zur Normalität zurück, wobei die Entwicklung in den verschiedenen Regionen unterschiedlich verläuft. Europa scheint die Ansteckungsquote bisher trotz gestiegener Reiseaktivität unter Kontrolle zu behalten. In Asien bleibt die Zahl der Infizierten relativ stabil. In den USA stabilisiert sich die Ansteckungsrate auf nationaler Ebene, doch haben gleichzeitig einige Bundesstaaten einen steilen Anstieg zu verzeichnen, was nach wie vor besorgniserregend ist und Diskussionen über die notwendigen Maßnahmen im Umgang mit dem Virus entfacht. Einige Schwellenländer, an der Spitze Brasilien, finden bisher keine Strategie, um die Ausbreitung des Virus erfolgreich einzugrenzen.

Der Entwicklungsstand von Impfstoffen ist weltweit vielversprechend, aber noch nicht ausreichend fortgeschritten, um den Einfluss möglicher Impfstoffe auf die weitere wirtschaftliche Entwicklung zuverlässig einschätzen zu können.  

Die expansive Geldpolitik der Notenbanken sorgt für Rückenwind. Schlüsselindikatoren, wie der Rückgang der Realrendite von US-Staatsanleihen, lassen darauf schließen, dass dies mit hoher Wahrscheinlichkeit in näherer Zukunft so bleiben wird.  

Die EU hat mit dem europäischen Konjunkturfonds einen bedeutenden Schritt hin zur fiskalischen Lastenteilung gemacht und in China übertreffen die Stimulierungsmaßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Krise bereits das Niveau der Maßnahmen, die 2015/2016 während der weltweiten Finanzkrise ergriffen wurden. Die 2. Phase unterstützender Maßnahmen steht in den USA noch aus - wir beobachten sehr aufmerksam die dazu andauernden Gespräche.

 

Risikohinweise: Die Vermögensanlage in Kapitalmärkte ist mit Risiken verbunden. Der Wert Ihrer Vermögensanlage kann fallen oder steigen. Es kann zum Verlust des eingesetzten Vermögens kommen. Bitte beachten Sie hierzu die Risikohinweise auf unserer Website unter https://wealthexpert.fidelity.de/rechtliche-hinweise. Herausgeber: FIL Fondsbank GmbH, Kastanienhöhe 1, 61476 Kronberg im Taunus, Tel. 069/77060-220